Aktuelle Sonderausstellung

Feste schießen und Feste feiern – Grimmaer Schützenscheiben und -feste

27.8.2017 bis 19.11.2017

Am 27. August eröffnet das Kreismuseum Grimma seine neue Sonderausstellung „Feste schießen und Feste feiern. Grimmaer Schützenscheiben und -feste“. Thematisiert wird die Geschichte der Privilegierten Schützengesellschaft zu Grimma bis 1945. Gezeigt werden neben den Königsscheiben auch die sogenannten Anschuss- und Abschussscheiben. Bei letzteren handelt es sich um Scheiben, mit denen das Schützenjahr im März-Mai begann bzw. im Herbst mit dem Abschießen endete. Der eigene Museumsfundus konnte für die Ausstellung um einige Leihgaben bereichert werden. So z.B. mit der letzten Abschussscheibe aus dem Jahre 1944 von Walter Artus. Wenige Monate später wurde der Verein aufgelöst. Der Kunstmaler Walter Artus fertigte in den 20er bis 40er Jahren sehr viele Scheiben für den Schützenverein an. Sicher war auch diese Scheibe von 1944 eines seiner letzten Auftragswerke, denn er wurde in den letzten Kriegstagen bei einem Spaziergang an der Mulde von alliierten Soldaten erschossen.

Die meisten in der Ausstellung gezeigten Scheiben stammen aus der Hand von Artus. Gestiftet wurden die bemalten Scheiben in der Regel vom amtierenden Schützenkönig oder Kommandanten bzw. sonstigen Vereinsmitgliedern. Der Schützenkönig bestimmte das Motiv für die Scheibe des nächsten Schützenfestes und gab diese dann bei einem Kunst- oder Hobbymaler in Auftrag. Da Walter Artus in der 1. Hälfte des 20. Jh. der einzige Kunstmaler in Grimma war, bekam er entsprechend viele Aufträge.

Für die Scheiben der Schützenfeste, die eine Angelegenheit der gesamten Bevölkerung einschließlich geladener Obrigkeiten und Gäste von außerhalb waren, wählte man vorzugsweise repräsentative Themen aus.

Die großen Schützenfeste wurden stets in den Sommermonaten abgehalten. Hier ging es darum, während des einwöchigen Festes den Schützenkönig zu ermitteln.

Während dieser Zeit waren, entweder auf der Schützenwiese beim Schützenhaus oder der Festwiese beim Schützenhof (Berghotel), zahlreiche Buden und Schaustände aufgebaut, so dass die Schützenfeste den Charakter eines Volksfestes für die ganze Stadt annahmen. Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts erfreuten sich die Grimmaer Schützenfeste auch überregionaler Beliebtheit, so dass es normal war, das selbst die Leipziger in Scharen nach Grimma pilgerten.
Einen kleinen Einblick vom Schützenfest in Grimma vermitteln die Kurzfilme aus den Jahren 1929 und 1935 aus dem Besitz von Manfred Pippig, die in der Ausstellung zu sehen sind.

Peter Fricke, Mitglied des Museumsvereins „Freundeskreis des Museums Grimma e.V.“ erarbeitete eine kleine Ausstellungsbroschüre, die historische Fotos und eine kleine Auswahl von Schießscheiben aus Grimma vorstellt.

 

Plakat der Ausstellung
Plakat der Ausstellung
Jubiläumsscheibe, 1901
Jubiläumsscheibe, 1901
Königsscheibe, 1815
Königsscheibe, 1815
Schützenfest, Foto: B. Voigtländer, wohl 1930
Schützenfest, ca. 1930
Schützenfest, Foto: B. Voigtländer, wohl 1930
Schützenfest, ca. 1930
Hugo Schirmer, 1936
Hugo Schirmer, 1936