Rückblick der Sonderausstellungen

Grimma — gestern und heute

05.09.2010 bis 14.11.2010

Gezeigt werden ca. 50 Fotos des Grimmaer Fotografen Gerhard Weber. Anlässlich seines 70. Geburtstages finden im Muldental bis hinein nach Leipzig in diesem Jahr zahlreiche Personalausstellungen mit den unterschiedlichsten Themen statt. Für Grimma wählte Gerhard Weber das Thema Hinterhöfe, Gärten und Straßen. Die Schwarz-Weiß-Aufnahmen in der Ausstellung zeigen die Stadt in ihrem Zustand Ende der 70er und der 80er Jahre. Die Farbfotos zeigen den heutigen Zustand und sind nicht älter als zwei bis drei Monate. Der Wandel des Stadtbildes ist beim Betrachten sehr augenfällig. Keine blätternden Fassaden, keine Blechmülltonnen auf den Straßen, die Hinterhöfe mit ihren vielen Schuppen und Anbauten sind gestalteten Gartenanlagen gewichen, die Straßen säumen farbenfrohe Häuser. 20-30 Jahre liegen zwischen den jeweiligen Aufnahmen. Die Veränderungen sind gewaltig. Versucht man heute den genauen Standort des Fotografen Weber in der Stadt herauszufinden, hat man selbst als Einwohner von Grimma Schwierigkeiten mit der Zuordnung.

Die Fotografien von der Altstadt Grimma entstanden in den Jahren 1980 – 1982 im eigenen Auftrag. Gerhard Weber arbeitete zu dieser Zeit als Bildreporter der Leipziger Volkszeitung für die Lokalredaktionen Grimma und Wurzen. Nur ganz wenige der Bilder aus dieser Zeit wurden damals veröffentlicht. So werden die Schwarz-Weiß-Fotos, aber auch die aktuellen  Farbfotografien von heute in der Ausstellung im Museum erstmalig veröffentlicht.

 

Gerhard Weber

Jahrgang 1940, geboren in Berlin
1964 – 1997 in Colditz
lebt und arbeitet  als freischaffender Fotografiker(AFIAP) in Grimma
Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst
von 1970 bis 1986 Bildreporter der Leipziger Volkszeitung
1964 gründete er die Grimmaer Fotogruppe
Mitglied im Verband Bildender Künstler der DDR
Mitglied im Journalistenverband der DDR
Vielzahl von Personalausstellungen (u. a. Litauen, USA, Polen, Tschechien)
Preisträger auf nationalen und internationalen Ausstellungen

Gerhard Weber ist Mitglied im Sächsischen Fotoverband und im Deutschen Verband für Fotografie.

Fotografische Projekte

Die Leute im Dorf Erlln (1983 – 1985)
Privatleben – Colditzer Familienporträts (1987 – 1990)
Als wär`s ein Stück von mir – Meißener Porzellan (1988 –1992)
WendeZeitbilder (1989 – 1991)
Landleben im Südraum Leipzig (1993 – 2002)
Akt im Steinbruch – Museum Steinarbeiterhaus Hohburg (2002)
Wasserzeichen – Hochwasser 2002 in Grimma (2002)
Die Sonne steht über Nimbschen – Landschaften im Muldental (2004)
Das Medium Fotografie – Ausstellung im Landtag Dresden (2006)
Morbide Ästhetik – ehemaliges Casino Grimma (2006)
Wo die Erde wieder Kugel ist – Kunstverein Panitzsch (2006)
Landleben Kreis Döbeln 1996 – 2004 - Gut Haferkorn (2006)
Als wär’s ein Stück von mir – Meissner Porzellan Schloss Colditz (2009)
Im Land der Mulde, 1968 – 1990 - Stadtbibliothek Leipzig (2009)
Im Land der Mulde, 1968 – 2008 – Klosterkirche Grimma (2009)
Akt in der DDR – Bad Lausick, Galerie im RIFF Bad (2010)
Als wär’s ein Stück von mir – Meissner Porzellan, Stadtgesch. Museum Leipzig (2010)
Gesundheitswesen in der DDR - Schloss Colditz (2010)
Ländliches Leben im Muldental – Universitätsklinikum Leipzig (2010)

Plakat der Ausstellung
Plakat der Ausstellung